Chips für Schäuble?

kryptochip
kryptochip

Gestern konnte man in Heise über die geplante Präsentation von SIMKO2 (aka Schäuble-Handy) lesen, mit dem die Regierung Politiker und hohe Amtsträger abhörsicher machen will. Entsprechende Krypto-Chips kann man derzeit in Barcelona auf dem World Mobile Congress bestaunen, etwa von der  Firma certgate aus Nürnberg. Wie der Deutschlandfunk im Januar deutlich machte, sind bzgl. des SIMKO-Einsatzes ja noch einige fragen offen. Technische Details gibt es wohl erst bei der SIMKO2-Präsentation auf der CeBIT, hier der aktuelle Stand der Dinge:

Als erstes Handy soll ein htc touch pro kommen, weitere werden wohl folgen. Per Micro-SD wird ein Smartcard-Chip eingesetzt, der die Sicherheitszertifikate enthält. Das Betriebssystem (Windows Mobile) ist gehärtet und trotz Kryptografie angeblich sogar schneller als im Normalmodus, weil auf viel Overhead verzichtet wurde. Mit einer PIN schaltet der Nutzer das Gerät frei.

Der Chip erzeugt die Schlüssel, die für die Verschlüsselung von Gerät (Schutz vor Verlust) und Absicherung der Kommunikation nötig sind. Ob wirklich, wie bei Heise gemeldet, der Großteils des Betriebssystems verschlüsselt ist, kann ich nicht sagen – die Nutzerdaten aber in jedem Fall, um vor Schäden durch Verlust zu schützen. Vorgesehen ist SIMKO2 bislang wohl nur für die behördeninterne Kommunikation, an die über SSL und VPN angedockt wird. Mir kann man damit also vermutlich keine verschlüsselten Mails  schreiben, aber mal sehen, was uns die CeBIT an neuen Infos bringt.

4 thoughts on “Chips für Schäuble?

  1. Kann ich mir nicht vorstellen, dass Ihr offiziell was bekommt. Aber hey, demnächst ist ja Wahl, kannst es ja mal probieren – Collin for Kanzler!

  2. Ob nun im Merkel-Handy vorhanden oder nicht – S/Mime-Mails mit Smartcard im Handy gibt’s dann ab sofort auch. Unter anderem für Blackberrys…

Comments are closed.