Unterschätzte Risiken: Twitter

Während der Medienmainstream anlässlich einiger Schweinegrippefälle am anderen Ende der Welt die Katastrophenticker warmlaufen lässt, setzen sich einige Außenseiter mit den Mechanismen dahinter auseinander. Ben Schwan für die taz zum Beispiel:

»Surft man auf Twitter ein wenig zu lange herum, bekommt man unweigerlich das Verlangen, zur nächsten Apotheke zu rennen und sich das Grippemittel Tamiflu samt Atemschutzmaske zu besorgen.«

(taz.de: Kommentar Schweinegrippe: Pandemische Beschleunigung)

Ein aufmerksamer Selbstbeobachter ist Marcus Anhäuser vom Plazeboalarm, der auch ein paar informative Links zum Thema zusammengetragen hat:

»UND STOPP: DA GERÄT MAN JA GANZ SCHNELL IN DIESEN MELDERAUSCH, UND ICH STELLE FEST: Das bringt ja gar nichts. Die Googlefälle kann ich auf die Schnelle nicht validieren. Also Stopp hier. Keine Updates mehr.«

(Schweinegrippe: Auf dem Laufenden bleiben)

Als Medienkonsument darf ich hinzufügen: falls wir diesmal wirklich alle sterben, sind Katastrophenticker das letzte, womit ich meine Restzeit verplempern möchte.

PS: Isotopp hat das Spiel zur Panik ausgegraben.

One thought on “Unterschätzte Risiken: Twitter

Comments are closed.