Ulfkotte macht sich wichtig

Der Ulfkotte ist mal wieder los und verkauft ein neues Buch. Dazu lehnt er sich gewohnt weit aus dem Fenster, wohl wissend, dass Weissagungen in ein paar Jahren, wenn man sie überprüfen könnte, vergessen sind. (Denkste.) Zumal wenn sie modisch sind:

»Nach Ulfkottes Angaben kursieren bei deutschen Sicherheitsbehörden streng vertrauliche Listen, die soziale Brandherde quer durch Deutschland benennen.
(…)
In den neuen Ländern werden Unruheherde vor allem in Sachsen vermutet.

Danach rechnen Staatsschutz und Verfassungsschutz mit der Gefahr sozialer Unruhen vor allem in den Leipziger Stadtteilen Leutzsch und Kleinzschocher und in Dresden-Prohlis und -Pieschen, sowie in Hoyerswerda und Chemnitz-Kaßberg.«

(Welt Online: Terrorismusexperte enthüllt: Bundesregierung rechnet mit sozialen Unruhen)

Leipzig Leutzsch ein Unruheherd? Dieses langweilige Stadtrandviertel? Blödsinn. Der einzige Krawall, der dort zu erwarten ist, ist ganz gewöhnlicher Hooliganismus rund um den mäßig erfolgreichen FC Sachsen. Nein, dort wird die Revolution nicht losbrechen.

2 thoughts on “Ulfkotte macht sich wichtig

  1. Ja wenn der Verfassungsschutz so aufklärt wie in meinem Post, dann ist das Feld für Verschwörungsulf geebnet.

  2. Ulfkotte bringt, was ihm Schlapphüte geben. Wenn ich daran denke, was so alles an “wissenschaftlichen Studien” in der Welt kursiert: Omega-3-Fettsäuren sind gesund! – Warum? – Weil das der Unterschied zwischen Fischfett und Fleischfett ist. – Was hat das mit Gesundheit zu tun? – Die Eskimos essen Fett und leben noch!!1 – Irgendeine bewiesene Kausalität? – Nö, wieso?! DIE ESKIMOS ESSEN FETT!!!!11111 DAS BEWEIST DOCH ALLES!!!1111
    Geheimdienste sind letzten Endes auch nur Bildungsbetriebe: Ein paar Typen latschen durch den Dschungel, befragen Eingeborene und lassen sich fressen, der Rest fertigt Studien an.
    Und wenn irgendein Heini eine BVS-Studie zu möglichen sozialen Unruhen fordert, wird die eben finanziert. Wäre es ein DFG-Projekt, wäre der Klimawandel die treibende Kraft hinter den prognostizierten Unruhen.
    Wäre es ein Projekt der deutschen Friedensforschungsinstitute, wüßten wir jetzt, daß CIA und Mossad in Leipzig eine Destabilisierungsoperation zur konterrevolutionären Zerschlagung progressiver kapitalismuskritischer Volksmehrheiten durchführen, daß aus den künftigen Einnahmen der Ölpipeline durch Afghanistan finanziert wird.
    Und jetzt ist es halt die Lehrlingsschikane für einen Typen beim VS. Was soll der da schreiben?

Comments are closed.