Tag Archives: CYA

»Minister Tatenlos«

Schäublone-Erfinder Dirk Adler im Interview (via Isotopp) über die mutmaßlichen Motive des Innenministers:

»Ich glaube, er fürchtet sich davor nach einem Terroranschlag hier in Deutschland als Minister Tatenlos da zu stehen. Seine Verantwortung für die Sicherheit treibt ihn an alle möglichen Hebel in Bewegung zu setzen, ob sie nun die richtigen sind oder nicht.«

Ich nenne das mal vorläufig Visible Precaution Bias und meine damit die bereits früher beschriebene Tendenz verantwortlicher Amtsträger, sichtbar Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, auch wenn diese Maßnahmen objektiv keinen Sinn haben.

Kennt jemand Ansätze im Risikomanagement, die solche Effekte berücksichtigen und systematisch korrigieren?

Risikoperspektive

Über die Tipps des Auswärtigen Amtes zur Redution des persönlichen Terrorrisikos wollte ich mich auch noch lustig machen. Muss ich aber nicht, denn Burkhard Müller-Ullrich hat über diese CYA-Aktion bereits alles gesagt:

»Nochmal zum Mitschreiben: Das Außenministerium rät Mallorca-Urlaubern, Menschenansammlungen zu meiden. Man fragt sich, ob der Verfasser dieses Ratschlags schon mal auf Mallorca war und was er sonst noch von der Welt weiß.«

(Die Achse des Guten: Menschenmassen meiden!)

Tatsächlich geht es wohl gar nicht gar nicht darum, brauchbare Sicherheitshinweise zu geben. Das wäre weder nötig noch praktikabel, denn das persönliche Risiko ist auch nach den Knallfröschen vom Wochenende gering und jede weitere Reduktion mit übergroßen Kosten verbunden. Aber ein zuständiges Amt traut sich nur selten, einfach mit den Schultern zu zucken und unvermeidliche Risiken auf sich beruhen zu lassen. Irgendetwas muss man vorher tun, damit einem später keiner vorwerfen kann, man habe nichts getan. Risikointuition nennen wir das, und sie ergibt sich stets aus der persönlichen Perspektive des Handelnden. Wobei der Begriff Intuition vielleicht falsch ist, denn der Kern des Problems ist nicht die intuitive Bewertung des Risikos, sondern dessen Betrachtung aus der individuellen Perspektive.

Heilig’s Maßnähmle

Großes Palaver unter IT-Verantwortlichen. Es geht um die unternehmensweit auf allen Arbeitsplätzen eingesetzte Antivirus-Software. Beim Zugriff auf eine bestimmte interne Web-Anwendung verursacht sie Performance-Probleme. Jemand hat vorgeschlagen, gezielt für diese Situation und nur dafür eine Teilfunktion des Virenscanners zu deaktivieren.

Im Grunde genommen ist man sich einig und hält den Vorschlag für ein Sakrileg. Sicherheitsmechanismen zu deaktivieren komme überhaupt nicht in Frage. Rationale Erwägungen über das Risiko sowie über Sinn, Zweck und Wirkung der Maßnahme spielen keine Rolle. Statt dessen versucht man einander zu übertreffen im Ringen um die schönste Begründung. Der Tenor: wenn man bei der Sicherheit einmal einen Kompromiss mache, gehe sicher bald das Abendland unter.

In diesem Fall war es nicht allzu schwer, den Weg zurück zu einer sachlichen Betrachtung zu weisen. Wovor ein Antivirus-Programm schützt beziehungsweise eben nicht schützt, ist schnell erklärt, und was danach an Szenarien übrig bleibt, gehört in die Kategorie Movie Plot.

Ich hätte aber schon gerne ein Werkzeug, eine Methode, um den Verzicht auf eine Sicherheitsmaßnahme nicht nur im Einzelfall gut zu begründen. So etwas brauchen wir dringend, denn Verantwortliche entscheiden selten unvoreingenommen. Für sie ist eine Maßnahme stets besser als keine Maßnahme. Kommt es wider Erwarten zu einem Vorfall, dann wird er in der befürchteten Interpretation trotz der ergriffenen Maßnahmen geschehen, aber wegen der nicht ergriffenen.

Wie also begründet man sauber, dass man eine verfügbare Sicherheitsmaßnahme nicht ergreift, ohne sich auf phantasievolle Kosten- und Risikoschätzungen zu stützen?