Tag Archives: EC-karte

PIN-Gambit

Wenn die Bankkarte weg ist und kurz darauf Geld vom Konto verschwindet, dann treffen Sie Ihre Bank wahrscheinlich bald vor Gericht. Sie werden Ersatz fordern, die Bank wird ihn verweigern. Für solche Situationen sind Gerichte da, aber wer dort Erfolg haben will, braucht die richtige Strategie. Die Bank hat eine Strategie,  sie wird das PIN-Gambit spielen. Das PIN-Gambit geht so: Die Bank behauptet, ihre Systeme seien sicher, das Abheben von Bargeld am Automaten nur mit Kenntnis der zugehörigen PIN möglich und diese PIN nicht aus der Karte zu ermitteln. Folglich weise eine erfolgte Abhebung kurz nach dem Diebstahl darauf hin, dass der Täter die PIN gekannt haben müsse. Da die Vertraulichkeit der PIN durch den Kunden zu gewährleisten sei, müsse dieser seine Sorgfaltspflichten verletzt und die PIN irgendwo aufgeschrieben haben. Klingt bizarr, aber Richter akzeptieren so etwas und nennen es Anscheinsbeweis.

Als Prozessgegner können und müssen Sie den Anschein erschüttern, aber das ist nicht leicht, denn dazu bedarf es konkreter Beweise. Vage Schilderungen denkbarer anderer Abläufe genügen nicht. Das aber ist sehr schwer, auch wenn Sie sich korrekt verhalten und die PIN weder auf der Karte noch sonst irgendwo vermerkt haben. Die Karte ist weg, fällt als Beweis also aus. Die technischen Systeme der Bank sind vielfältig und komplex, eine gründliche Analyse auf Sicherheitsmängel könnte mehrere Sachverständigenjahre verschlingen. Wenn Sie versuchen, den Anscheinsbeweis der Bank zu erschüttern, nehmen Sie das Gambit an. Das können Sie tun, aber dann wird die Sache mühsam. Im weiteren Verlauf wird sich alles um die Frage drehen, auf welche Weise der Täter an die PIN gelangt ist, und die Beweislast liegt bei Ihnen.

Stattdessen könnten Sie direkt zum Gegenangriff übergehen. Dazu rufen Sie Vertreter der Bank in den Zeugenstand und stellen ihnen Fragen:

  • Welche PIN wurde bei den missbräuchlichen Abhebungen verwendet?
  • Erfolgte die PIN-Prüfung anhand des Magnetstreifens oder unter Verwendung des Kartenchips?
  • Woran erkennt die Bank, wenn sie eine Buchung ausführt, dass die richtige PIN eingegeben wurde?
  • Falls die Abhebung am Automaten eines anderen Instituts erfolgte, woher weiß die Bank, dass dort alles mit rechten Dingen zugeht? Woran erkennt die Bank, dass dort eine korrekte PIN-Prüfung erfolgte?
  • Führt die Bank Aufzeichnungen über Fehlversuche bei der PIN-Eingabe? Welche Aufzeichnungen liegen der Bank für den fraglichen Zeitraum vor? Sind davon alle Anwendungen des Chips erfasst, die eine PIN-Prüfung erfordern oder ermöglichen?
  • Welche Anwendungen oder Funktionen des Kartenchips erfordern oder ermöglichen eine PIN-Prüfung? Verwenden diese Anwendungen alle dieselbe PIN? Verwenden sie einen gemeinsamen Fehlversuchszähler?
  • Gibt es technische Möglichkeiten, die PIN oder den Programmcode des Kartenchips zu verändern? (Tipp: Ja, die gibt es.)
  • Gibt es eine technische Möglichkeit, eine nach mehrfacher Fehleingabe der PIN gesperrte Karte zu entsperren?
  • Wird eine Karte nach Ablauf der Geltungdauer ausgetauscht, stellt die Bank dann eine neue Karte mit derselben PIN aus? Wie ist das technisch realisiert? Wo werden die erforderlichen Informationen aufbewahrt?
  • Um den Prozess zu gewinnen, genügen diese Fragen vielleicht nicht. Eine gute Grundlage für das Gutachten eines Sachverständigen liefern sie allemal, und vor allem ändern sie den Blick auf das Problem.

    * * *

    Wenn Sie eine Rechsberatung benötigen, konsultieren Sie bitte einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl.

    Unterschätzte Risiken: Handtascheninnenraumbeleuchtung

    Unnützes Feature mit unerwünschter Nebenwirkung, das ist ein Klassiker:

    »Licht in der Tasche – Stress an der Kasse: Die Innenbeleuchtung einer Handtasche des Kaffeerösters Tchibo gefährdet die Zahlungsfähigkeit der Besitzerinnen. Der eingebaute Magnet kann die Magnetstreifen von EC-Karten angreifen – und im Extremfall unbrauchbar machen.«

    (Spiegel Online: Gefahr für EC-Karten: Verbraucherschützer warnen vor Tchibo-Handtasche)

    So einfach ist das nicht mit der Sicherheitstechnik

    Als ich Auszüge aus dem Urteil 23 U 38/05 des Oberlandesgerichtes Frankfurt ins Blog stellte, hielt ich mich zunächst mit Kommentaren zurück. Jetzt diskutiert ein Telepolis-Artikel das Urteil im Zusammenhang mit der Kameraüberwachung in Supermärkten und der Möglichkeit, damit Kunden bei der PIN-Eingabe zu beobachten.

    Der Artikel endet mit der anscheinend unvermeidlichen Forderung nach besserer Sicherheitstechnik. So einfach ist das aber nicht. Das Grundproblem des EC-Karten-Urteils ist ja gerade die Überschätzung der Sicherheitstechnik. Grob gesagt ist das Gericht der Ansicht, alle möglichen und aus Sicht des Sicherheitsingenieurs erforderlichen Betrachtungen nicht anstellen zu müssen, sondern System und Verfahren dem Anschein nach für sicher halten zu dürfen. Bessere oder auch nur für besser gehaltene Sicherheitstechnik kann die Richter in dieser Sicht nur bestärken. Einwände hätten dann noch weniger Chancen auf Gehör und ernsthafte Berücksichtigung.

    Das könnte man hinnehmen, gäbe es eine mehr oder weniger perfekte Technik, die alle Probleme angemessen löst. So eine Sicherheitstechnik ist jedoch nicht in Sicht. Einige Anregungen, was sich mit Karten und Terminals noch alles anstellen lässt, gibt die Truppe um Ross Anderson in ihrem Blog:

    Wenn man solche Gedanken zu Ende spinnt, kommt man zu dem Schluss, dass vorerst in jedem System mit Schwachstellen zu rechnen ist, gerade an der Schnittstelle zum Benutzer. Was wir wirklich brauchen, ist deshalb nicht bessere Sicherheitstechnik, sondern klügere Gerichte. Sie müssen klären, welche Einwände gegen die Sicherheitsvermutung gerechtfertigt sind und welche nicht, und das geht nur auf der Grundlage einer detaillierten technischen Betrachtung des Gesamtsystems. Die ist mühsam und aufwändig, aber notwendig. Nach Augenschein kann man Sicherheit nicht sinnvoll beurteilen.

    Derzeit hat man als Geschädigter die besten Karten, wenn ein Verfahren Sicherheitsmängel hat, die auch ein Richter versteht, und wenn man außerdem erklären kann, was diese Sicherheitsmängel mit dem konkreten Fall zu tun haben oder zu tun haben könnten. Solche Fälle landen allerdings oft gar nicht erst vor Gericht, weil die Banken so böse dann doch nicht sind. Das Urteil des Oberlandesgerichts macht uns also letztlich nicht schlauer, sondern folgt implizit einer perversen Logikeinem Zirkelschluss: wäre eine echte Schwachstelle ausgenutzt worden, wäre der Fall gar nicht vor Gericht gelandet, deshalb wird die Klage abgewiesen. Das kann vollkommen richtig sein, aber die Begründung ist falsch.

    OLG Frankfurt, Az. 23 U 38/05

    »Geldautomaten sind sicher«, schreiben die Zeitungen und fassen damit ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt vom 30. Januar 2008 zusammen. Geklagt hatte eine Verbraucherzentrale, es ging um Abhebungen mit geklauten Karten. Unter den Tisch fiel manchmal dieser Satz:

    »Das Gericht lehnte weitere Beweiserhebungen ab, die die Verbraucherschutzzentrale zur Möglichkeit von anderen Manipulationsmöglichkeiten beantragte, z.B. zur Frage der Verwendung von auf der Karte gespeicherten Daten zur PIN-Verfikation.«

    (gesehen z.B. hier.) Spontanreaktion: Aber genau auf solche Manipulationsmöglichkeiten kommt es doch an! Continue reading OLG Frankfurt, Az. 23 U 38/05